Auch bei dem neusten TKKG-Hörspiel, Folge 171 – Das lebende Gemälde, hat man es wieder gemacht. Was?

Nun: Ganz am Anfang ist ein Telefonat mitzuverfolgen. Eigentlich kein besonders zu erwähnender Umstand. Was mich an Telefonaten bei TKKG-Folgen (und im Übrigen bei allen(!) anderen EUROPA-Hörspielen überhaupt, also z.B. auch bei den Drei ???) stört, ist, dass sie tontechnisch anscheinend absichtlich schlecht hörbar/verstehbar gemacht werden.

Der Gesprächsteilnehmer am anderen Ende der Leitung ist grundsätzlich leiser, irgendwie blechern und nur verzerrt zu verstehen. Ganz so, als stünde diese Personen am anderen Ende der Welt und dort herrsche ein starker Schneesturm.

Ich muss also, um den Wortlaut überhaupt ansatzweise verstehen zu können, ganz nah an den Lautsprecher heran und die Lautstärke hochdrehen. Dies rächt sich allerdings innerhalb von wenigen Sekunden ziemlich heftig. Denn sobald der andere Sprecher ohne jede künstliche Verschlechterung der Tonqualität antwortet, geschieht dies ja in „Normallautstärke“….

Vielleicht bin ich hier mit meinem Problem alleine, aber es musste einmal geschrieben werden. Vor allem würde mich brennend der Grund dafür interessieren?! Für meine Ohren ist es unnötig wie unsinnig.